Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Sonstiges - Botschaft von Finnland, Berlin : Dienstleistungen : Sonstiges

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Berlin

Botschaft von Finnland
Rauchstraße 1, 10787 Berlin
Tel. +49-30-50 50 30
E-Mail: info.berlin@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska |  |  |  | 
Normale SchriftGrößere Schrift
 

Sonstiges

Kundendienst

Botschaft von Finnland, Berlin
Rauchstr. 1, 10787 Berlin
Tel. (030) 5050 30
E-Mail: info.berlin[at]formin.fi

Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-12 Uhr
Nachmittags nach Vereinbarung

Honorarkonsularische Vertretung von Finnland, Hamburg
Ditmar-Koel-Str. 6, 20459 Hamburg
Tel: (040) 3570 5977
Fax: (040) 3570 5978
E-Mail: info.hamburg[at]formin.fi

Öffnungszeiten: Mo-Do 9-12 Uhr
Freitags und nachmittags nach Vereinbarung

Abweichende Öffnungszeiten der Honorarkonsularischen Vertretung in Hamburg

Honorarkonsularische Vertretung Frankfurt am Main
c/o CMS Hasche Sigle
Neue Mainzer Str. 2-4
60311 Frankfurt am Main
Tel.:  (069) 9794 69 33
Fax: (069) 9794 69 34
E-Mail: HonorarkonsulFinnlandFrankfurt@t-online.de

Öffnungszeiten: Mo-Do  9-14 Uhr nur nach Terminvereinbarung
Telefondienst: Mo-Do 9-10 Uhr

Abweichende Öffnungszeiten der Honorarkonsularischen Vertretung in Frankfurt am Main

Apostillen

Die Magistrate in Finnland  verlangen für internationale Urkunden, die der Anmeldung für das Bevölkerungsregister als Anlage beigefügt werden müssen, eine Beglaubigung in Form der Apostille.

Da die Ausgabe der Apostille in Deutschland in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt wird, sollte man jeweils bei der beurkundenden Behörde (Standesamt) anfragen, wo die Apostille für das betreffende Dokument ausgestellt wird.

Die Botschaft von Finnland oder die honorarkonsularischen Vertretungen stellen keine Apostillen aus.

Europäische Krankenversicherungskarte

Bürger mit Wohnsitz in Finnland haben auch bei vorübergehendem Aufenthalt in einem anderen EU- oder EWR-Mitgliedstaat sowie in der Schweiz Anspruch auf medizinische Dienstleistungen.

Dieser Anspruch wird mit der Europäischen Krankenversicherungskarte nachgewiesen. Die Karte kann in den Geschäftsstellen der Sozialversicherungsanstalt Kela von allen in Finnland sozialversicherten Personen beantragt werden.

Der Abschluss einer privaten Reisekrankenversicherung ist empfehlenswert, da die Europäische Krankenversicherungskarte bei Krankheits- und Todesfällen keine Kosten für eine spezielle medizinische Betreuung und den Rücktransport in das Heimatland übernimmt.

Sozialversicherungsanstalt Kela (auf Englisch)

Führerschein

Innerhalb der EU wird der Führerschein im Land des ständigen Aufenthalts beantragt. Bei Beschädigung, Verlust oder Diebstahl eines finnischen Führerscheins können in Deutschland wohnhafte finnische Staatsangehörige bei der zuständigen Behörde ihres Wohnortes (Bürgeramt/Bürgerbüro) einen neuen EU-Führerschein erhalten. Der für einen neuen Führerschein erforderliche Auszug aus dem Führerscheinregister ist beim finnischen Verkehrssicherheitsamt (Liikenteen turvallisuusvirasto) erhältlich.

Finnische Staatsbürger, die sich vorübergehend in Deutschland aufhalten, beantragen den Führerschein bei Ajovarma in Finnland.


Fundsachen

Die diplomatische Vertretung ist gesetzlich nicht verpflichtet, bei Fundsachen tätig zu werden. Aufgefundene amtliche Dokumente wie Pässe, Personalausweise und Führerscheine werden bei der ausstellenden Behörde abgegeben.

 Hilfestellung im Notfall

Die Botschaft hilft in Deutschland in eine Notlage geratenen finnischen Staatsbürgern dabei, mit ihren Angehörigen Kontakt aufzunehmen und beraten sie bei der Überweisung von Geldern.

 Notarielle Angelegenheiten

Die Botschaft in Berlin und die honorarkonsularischen Vertretungen

  • erstellen Lebensbescheinigungen (Gebühr 30 €, bei Ausstellung für staatliche Rente und Studienbeihilfe kostenlos)
  • beglaubigen Unterschriften von Finnen (Gebühr 30 €)
  • beglaubigen Kopien von Dokumenten (Gebühr 30 €)

Für notarielle Angelegenheiten ist eine persönliche Anwesenheit sowie ein gültiger Personalausweis und die Vorlage der Originaldokumente erforderlich.

Die Botschaft in Berlin erstellt notarielle Beurkundungen bei der Veräußerung von in Finnland befindlichen Immobilien. (Gebühr: 160 €)

 Personalausweis

Bürger eines EU-Mitgliedstaates können mit einem gültigen Personalausweis in einen anderen EU/EWR-Staat reisen.

Finnische Staatsbürger können folglich mit einem gültigen Personalausweis als Reisedokument in die nachfolgend aufgezählten Länder reisen: Belgien, Bulgarien, Deutschland, Estland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern sowie außerdem Schweiz, Liechtenstein und San Marino.

Innerhalb des Schengen-Raums gibt es keine Grenzkontrollen, man muss aber trotzdem einen gültigen Reisepass oder Personalausweis bei sich führen.

Polizei - Personalausweis (auf Englisch)

 Personenauskünfte

Melderegisterauskünfte in Deutschland:

Ausländische Privatpersonen oder ausländische Behörden können direkt bei den deutschen Behörden eine einfache Melderegisterauskunft beantragen. Die Anfrage muss an das Bürgeramt der Gemeinde oder Stadt gerichtet werden, in der die fragliche Person vermutlich wohnt. Falls es sich um eine größere Stadt handelt, sollte die Adresse oder zumindest der Stadtteil bekannt sein, in dem die fragliche Person wohnt, damit die Anfrage von der zuständigen Behörde bearbeitet werden kann. Mit der Abfrage aus dem deutschen Melderegister kann auch ein Vertreter beauftragt werden. Dieser Vertreter benötigt eine Vollmacht, die den deutschen Behörden (auch) auf Deutsch vorgelegt werden muss. Die Kontaktdaten der Bürgerämter der deutschen Gemeinden und Städte sind z.B. auf den Homepages der betreffenden Gemeinden zu finden. Die Anfrage sollte auf Deutsch gestellt werden. Die Auskunft ist kostenpflichtig, die Höhe der Gebühr variiert je nach Bundesland.

Amtliche Bescheinigungen/Auszüge aus dem Familienbuch in Deutschland:

Es ist zu beachten, dass deutsche Standesämter seit dem 1.1.2009 keine Auszüge aus dem Familienbuch mehr erstellen. Es werden nur Geburts-, Ehe-, Lebenspartnerschafts- und Todesbescheinigungen oder entsprechende beglaubigte Kopien ausgestellt. Die Kontaktdaten der Standesämter der deutschen Gemeinden und Städte sind z.B. auf den Homepages der betreffenden Gemeinden zu finden. Die Anfrage sollte auf Deutsch gestellt werden. Die Anfrage muss an das Standesamt derjenigen Gemeinde oder Stadt gerichtet werden, in der die fragliche Person vermutlich wohnt. Falls es sich um eine größere Stadt handelt, sollte die Adresse oder zumindest der Stadtteil bekannt sein, in dem die fragliche Person wohnt, damit die Anfrage von der zuständigen Behörde bearbeitet werden kann. Die Auskunft ist kostenpflichtig, die Höhe der Gebühr variiert je nach Bundesland.

In einigen Fällen muss damit gerechnet werden, dass eine Antwort der Behörden erst nach mehreren Monaten vorliegt. Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten in Helsinki übernimmt kostenpflichtige Aufträge nur in gut begründeten Fällen.

Die Anschrift einer in Finnland wohnhaften Person kann beim Magistrat des betreffenden Wohnortes erfragt werden. Wenn der Wohnort nicht bekannt ist, kann dieser beim Magistrat in Helsinki erfragt werden.

Rente

Bei allen Rentenfragen wendet man sich direkt an die Abteilung für internationale Angelegenheiten der finnischen Sozialversicherungsanstalt Kela (auf Englisch).

Steuern

Die Finnische Steuerverwaltung gibt Informationen zu Steuerfragen.

Todesfall

Die Botschaft von Finnland erhält von den deutschen Behörden eine Benachrichtigung über Todesfälle finnischer Staatsbürger, die sich vorübergehend in Deutschland aufgehalten haben und leitet diese Information unverzüglich an das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten Finnlands weiter. Die finnische Polizei unterrichtet die nächsten Angehörigen von dem Todesfall.

Die Angehörigen sind für die Überführung, Bestattung und die damit verbundenen Kosten zuständig. Die Botschaft hilft bei Bedarf bei Fragen im Zusammenhang mit der Überführung des Verstorbenen in das Heimatland oder mit der Beerdigung.

Trauungen

In Deutschland wohnende finnische Staatsbürger erhalten ein Ehefähigkeitszeugnis von dem Magistrat des Wohnortes in Finnland, wo sie zuletzt gemeldet waren. Auskünfte über sonstige erforderliche Dokumente sind bei der Behörde erhältlich, die die Eheschließung vornimmt.

Eine Ehe, die vor einem Beamten eines anderen Staates und nach den in diesem Staat geltenden gesetzlichen Bestimmungen geschlossen wurde, wird in Finnland als rechtsgültig angesehen.

Eheschließungen können nicht in der Botschaft vorgenommen werden.

Das finnische Gesetz über Bevölkerungsdaten verpflichtet finnische Staatsbürger, das Bevölkerungsdatensystem über im Ausland erfolgte Eheschließungen zu informieren. Siehe auch Meldeangelegenheiten.

In der Botschaft können keine Trauungen vorgenommen werden.

Vaterschaftsanerkennung und Rechtsstellung von Kindern

Die Botschaften und konsularischen Vertretungen können keine Anerkennung der Vaterschaft aufnehmen, wenn die gesamte Familie ihren Wohnsitz im Ausland hat und das Kind nach dem 1.2.2010 geboren wurde. Eine im Wohnsitzland ausgestellte rechtsgültige Vaterschaftsanerkennung wird in Finnland in der Regel anerkannt.

Für eine Registrierung einer ausländischen Vaterschaftsfeststellung in Finnland müssen (in Form einer Apostille) ein rechtsgültiger Entscheid und eine offizielle Übersetzung bei dem Magistrat derjenigen Gemeinde vorgelegt werden, in der ein Elternteil seinen Wohnsitz hat oder hatte.

Für in Deutschland wohnhafte finnische Staatsangehörige und deren Kinder sind die deutschen Behörden zuständig. So muss man sich beispielsweise bei einer Kindesentführung an die deutschen Behörden wenden, in diesem Fall an die Polizei; in international gelagerten Fällen an das deutsche Auswärtige Amt.

 Wehrpflicht

Nach finnischem Recht ist jeder männliche Finne wehrdienstpflichtig. Diese staatsbürgerliche Pflicht ist in § 1 des finnischen Wehrgesetzes geregelt und beginnt mit Beginn des Jahres, in dem der Mann 18 Jahre alt wird, und dauert bis zum Ende des Jahres, in dem er das 60. Lebensjahr vollendet.

Der Wehrpflichtige ist nicht verpflichtet, zur Musterung oder zum Wehrdienst zu erscheinen, wenn er gleichzeitig die Staatsbürgerschaft eines anderen Landes besitzt und er in den vergangenen sieben Jahren seinen ständigen Wohnsitz nicht in Finnland hatte. Das Wehrkreisbüro schickt denjenigen Wehrpflichtigen eine diesbezügliche Mitteilung, die nach dem offiziellen Melderegister die obengenannten Voraussetzungen erfüllen. Eine Befreiung von der Wehrpflicht muss in diesem Fall nicht beantragt werden.

 Zollbestimmungen

Nähere Auskünfte über die Einfuhrbestimmungen Finnlands sind beim Informationsdienst der finnischen Zollverwaltung Tullineuvonta erhältlich.

© Botschaft von Finnland, Berlin | Impressum | Kontakt