Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Jubiläum des Finnischunterrichts an der Universität Greifswald - Botschaft von Finnland, Berlin : Aktuelles

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Berlin

Botschaft von Finnland
Rauchstraße 1, 10787 Berlin
Tel. +49-30-50 50 30
E-Mail: info.berlin@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska |  |  |  | 
Normale SchriftGrößere Schrift
 
Nachrichten, 12.06.2006 | Botschaft von Finnland, Berlin

Jubiläum des Finnischunterrichts an der Universität Greifswald

Das Finnischlektorat an der Greifswalder Ernst-Moritz-Arndt-Universität und damit der Finnischunterricht, dessen Beliebtheit in den letzten Jahren vehement zugenommen hat, existiert seit 85 Jahren, während der Lehrstuhl für Fennistik sein 30jähriges Jubiläum begeht.

Der Finnischunterricht am Institut für Nordistik der Greifswalder Universität begann im Jahre 1921. Erster Lektor war Arvid Rosenqvist (1921-1925). Unmittelbar im Jahr danach entstand das Institut für Finnlandkunde, als dessen Gründer und erster Direktor sich der Geografieprofessor Gustav Braun profilierte. 1933 erhielt das Institut für Finnlandkunde den Namen Auslandsinstitut.

1969 wurde das damalige Institut für Nordistik zur Sektion Nordeuropawissenschaften. Forschung und Lehre erstreckten sich auf nordische Sprachen und Literaturen, Ökonomie, Geschichte sowie Staats- und Rechtswissenschaft.

Bis 1990 konnten die Studenten zwischen einer Sprachmittler- und einer allgemeinen Ausbildung wählen, wobei im Rahmen der letzteren die Hauptfächer Geschichte, Philosophie, Ökonomie, Finnische Sprache und Literatur sowie Nordische Philologie geboten wurden. Am heutigen Nordischen Institut können die Studierenden die Studiengänge Skandinavistik und Fennistik bis hin zum Magisterstudium sowie Dänisch, Schwedisch und Norwegisch in einem kürzeren Studiengang als Lehramtsstudium absolvieren.

Beliebtheit der Fennistik vehement gewachsen

1975 wurde der Lehrstuhl für Fennistik gegründet. Zum ersten Inhaber dieses Lehrstuhls für finnische Sprache und Literatur wurde 1976 Prof. Kurt Schmidt berufen. Ihm folgte im Jahr 1994 Prof. Pekka Lehtimäki. Seit 2000 hat Prof. Sirkka-Liisa Hahmo den Lehrstuhl inne. Als Finnischlektorin ist derzeit Laura Uusitalo (2003-) tätig.

Prof. Sirkka-Liisa Hahmo berichtet voller Zufriedenheit, dass die Zahl derjenigen, die in Greifswald Finnisch und finnische Literatur studieren, in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Zu Beginn des Jahrtausends schreiben sich pro Semester ungefähr 30 Studenten für Fennistik im Haupt- oder Nebenfach ein, wogegen sich die Zahl in den letzten zwei, drei Jahren etwa verdreifacht hat. "Im Wintersemester 2005/06 hatten wir bereits mehr als 90 Studenten, die Fennistik im Haupt- oder Nebenfach studierten. Die Statistik für das laufende Semester dürfte nicht viel anders aussehen“, kalkuliert die Lehrstuhlinhaberin.

Zum Lehrstuhl für Fennistik gehören außer Finnisch und finnischer Literatur auch andere ostseefinnische Sprachen, etwa Estnisch. Die Studierenden können zwischen einer sprachwissenschaftlichen und einer literaturwissenschaftlichen Orientierung wählen.

Den festlichen Rahmen für das 85jährige Jubiläum des Finnischlektorats und das 30jährige Jubiläum der Gründung des Lehrstuhls für Fennistik bildet die Finnische Tagung, die am 15. und 16. Juni stattfindet und allen Interessierten offen steht.

Finnische Tagung 15.–16.6.2006
Donnerstag, 15.6.
Ort: Nordisches Institut (Hans-Fallada-Str. 20)
17:00 Eröffnung der Ausstellung „Finnland im Wirkungsbereich der Ostsee und Deutschlands“
durch Dr. Marjaliisa Hentilä, Leiterin des Finnland-Instituts

Freitag, 16.6.
10:00-17:00 Vorträge
Ort: Nordisches Institut (Hans-Fallada-Str. 20)

10:00 Grußwort
Prof. Dr. Sirkka-Liisa Hahmo

Eröffnung der Tagung
Prof. Dr. Christer Lindqvist, Geschäftsführender Direktor des Nordischen Instituts

10:15 Prof. Dr. Manfred Menger (Greifswald):
„Zur Geschichte des Finnischlektorats und des Lehrstuhls für Fennistik"

10:50 Prof. Dr. Maisa Martin (Jyväskylä):
„From Linguistic Structures to Communicative Proficiency Levels and back again”

11:45 Kaffeepause

12:15 Dr. Kukku Melkas (Turku):
„Aino Kallas - New Traditions in Finnish Literature"

13:00 Prof. Dr. Marja Järventausta (Köln):
„Vom Nutzen kontrastiver Linguistik für Finnisch als Fremdsprache"

14:00 Mittagspause

Ab 16:00
Ort: St. Spiritus (Lange Str. 51,
Eingang: C.-D.-Friedrich-Str.)

16:00 Adriaan van der Hoeven (Groningen): „Finnization of Form? - Finnish Art around 1900"

17:00 Pause

17:30 Feierlicher Ausklang
Begrüßungen

18:00 Festrede
Arto Mansala, Botschafter a. D.

18:30 Pause

19:00 Lyrik und Musik aus Finnland
Jarkko Riihimäki (Klavier)
Manfred Eisner (Gedichtrezitationen)
Erich Schwarz (Gedichtrezitationen)

Die Finnischlektoren an der Universität Greifswald:
Arvid Rosenqvist (1921-25)
Yrjö Vemmel (1925-32)
Arvi Kivimaa (1932-34)
Veikko Ilmari Lahti (1934-34)
Reino Järvinen (1935-59)
Atso Vuoristo (1958-62)
Kaija Menger (1963-95)
Raija Lampivuo (1970-75)
Anna-Riitta Lindgren (1975-77)
Leena Koskinen (1977-82)
Raija Hietaranta (1982-84)
Johanna Heimonen (1984-86)
Anna-Maija Malinen (1986-88)
Anna-Kaisa Koitto (1988-91)
Eeva Piirainen (1995-96)
Pirkko Hölttä-Lahtela (1996-98)
Sara Hännikäinen (1998-2001)
Kari Hiltula (2001-03)
Laura Uusitalo (2003-)

Die Inhaber des Lehrstuhls für Fennistik an der Universität Greifswald:
Kurt Schmidt (1976-92)
Pekka Lehtimäki (1994-99)
Sirkka-Liisa Hahmo (2000-)

Die Assistenten:
Peter Krüger (1962-63)
Peter Uhlmann (1972-81)
Gesine Brauer (1981-85)
Christiane Günzel (1985-98)
Detlef Wilske (1987-91)
Marko Pantermöller (1999-)

Quellen:
Kielisillan rakentajat. Katsaus ulkomaanlehtori- ja kielikurssitoimintaan ja toiminnan arviointiin. Opetusministeriö. Edita: Helsinki 1997. S. 189-190.

Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald

Seite drucken

Aktualisiert 12.06.2006


© Botschaft von Finnland, Berlin | Impressum | Kontakt