Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Botschaft von Finnland, Berlin : Finnland in Deutschland : Blog

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Berlin

Botschaft von Finnland
Rauchstrasse 1, 10787 Berlin
Tel. +49-30-50 50 30
E-Mail: info.berlin@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska |  |  |  | 
Normale SchriftGrößere Schrift
 

Blog RSS

Generalkonsulin Erja Tikka verfolgt die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ereignisse in Norddeutschland. In ihrem Blog gibt sie Einblicke in die deutsch-finnische Zusammenarbeit, berichtet über wichtige Ereignisse in Finnland und über ihre Erlebnisse und Eindrücke. Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, sind ganz herzlich eingeladen, die Texte zu kommentieren und weitere Anregungen zu geben! 

 

 

Frühling in Hannover und eifrige Wähler

Eine der größten Ereignisse in unserem Amtsbezirk ist die Hannover Messe, die ich in diesem Jahr zum ersten Mal besucht habe. Im vergangenen Jahr konnten viele finnische Unternehmen wegen der Aschewolke nicht an der Messe teilnehmen. Diesmal herrschte eine gute und hoffnungsvolle Stimmung. Es gab wieder viele Aussteller, 6500 Unternehmen aus 65 Ländern, die größte Teilnehmerzahl der letzten zehn Jahre. So wird die Hannover Messe dann auch als ein guter Konjunkturbarometer betrachtet. Das aktuelle Hauptthema der Messe war Energie und Energieeffizienz. Passend zum Thema stellte sich die Windenergiebranche umfassend vor, in die gerade in Norddeutschland große Hoffnungen als Ersatz für Atomkraft gesetzt werden. Sowohl für die Nord- als auch für die Ostsee sind riesige Windparks in Planung, einige davon sind schon in der Bauphase oder werden in Betrieb genommen. Die Bereitstellung ausreichender Speicherkapazitäten und der Bau geeigneter Hochspannungsnetze zur Energieübertragung stellen zurzeit noch eine große Herausforderung bei der Nutzung der Windenergie dar.

Etwa 30 finnische Unternehmen haben an der Hannover Messe teilgenommen, leider konnte ich nur einige davon gemeinsam mit unserem neuen Honorarkonsul Dr. Heiner Feldhaus an ihren Ständen begrüßen. Tekes hat gemeinsam mit Cargotec und Wärtsilä neue in Finnland entwickelte energiesparende Brennzellenanwendungen vorgestellt, die z.B. geeignet sind, die Hafenanlagen umweltfreundlicher betreiben zu können. Wir haben vereinbart, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten dazu beitragen werden, Kontakte zu den entsprechenden Akteuren des Hamburger Hafens herzustellen.

LovalDas 1960 gegründete Unrenehmen Loval Oy liefert elektrische Heizelemente, Plattenwärmetauscher und Komplettlösungen weltweit.

Wir haben auch die Stände des Heizelemente herstellenden Unternehmens Loval, des Maschinen für Schlauchverbindungen produzierenden Unternehmens Lillbacka Powerco sowie des Herstellers von Hydraulikzylindern Nurmi Hydraulics kurz besucht. Den Vertreter des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums, der uns auf unserem Rundgang begleitet hat, beeindruckte der hohe Grad der Internationalisierung der relativ kleinen finnischen Unternehmen. In Niedersachsen gibt es viel Interesse an finnischen mittelständischen Unternehmen und an Kooperationsmöglichkeiten mit ihnen. Als ich den niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode im Laufe meines Besuches traf, habe ich ihn dann auch eingeladen, Finnland mitsamt einer Wirtschaftsdelegation zu besuchen.

Mit seinen acht Millionen Einwohnern ist das Bundesland Niedersachsen der viertgrößte

LillbackaUrsula Koivisto berichtete, dass das Unternehmen Lillbacka Powerco Oy schon seit vielen Jahren auf der Hannover Messe ausstellt.

 Handelspartner Finnlands unter den deutschen Bundesländern. Im Zuge der Krise hat unser Außenhandel auch mit Niedersachsen stark abgenommen, aber im vergangenen Jahr konnte wieder ein Wachstum in Höhe von 20 Prozent bei den finnischen Ausfuhren in das Bundesland verzeichnet werden.

Mehr finnische Präsenz im kommenden Jahr?

Wir untersuchen im Generalkonsulat gerade die Möglichkeiten, die Teilnahme finnischer Unternehmen an der Hannover Messe zu intensivieren. Die Region Kotka hat Interesse gezeigt, die große international ausgerichtete Messe zu Marketingzwecken auszunutzen. Der im Mai durch Fusion der Häfen von Kotka und Hamina entstehende größte Hafen Finnlands soll als eine effiziente und sichere Route für den Russlandexport vorgestellt werden.

Wir haben auch den Gemeinschaftsstand des Landes Niedersachsen besucht, auf dem viele kleinere Unternehmen die Chance erhalten, mit Unterstützung des Bundeslandes sich zu präsentieren und neue Kundenkontakte zu knüpfen. Die reine Anwesenheit auf einer Messe bringt nichts, wenn man nicht im Vorfeld schon Treffen mit Kunden und Kooperationspartnern organisiert hat. Genau dies haben auch die vorher genannten finnischen Unternehmen getan.

FeldhausTikkaWeilOberbürgermeister Stephan Weil (r.) empfing Honorarkonsul Dr. Feldhaus und Generalkonsulin Erja Tikka im Rathaus

Am Ende des langen Messetages habe ich den Bürgermeister der Stadt Hannover, Herrn Stephan Weil getroffen. Bei unserer Ankunft wehte die finnische Fahne vor dem schönen Rathaus. Die Stadt Hannover, von der Größe her in etwa wie Helsinki, ist eine prosperierende Stadt mit einer gesunden Wirtschaft, anders als es bei vielen anderen deutschen Städten der Fall ist. Wir haben uns über die finnische Wirtschaft, Energiepolitik und über die kommenden Parlamentswahlen in Finnland unterhalten. Der Bürgermeister berichtete über seinen Eindruck, dass Finnland eigentlich keine großen Probleme hat, die Auswirkungen der Alterspyramide auf die Nachhaltigkeit der öffentlichen Finanzen und die sich daraus ergebenden Maßnahmen jedoch für beide Länder gleichermaßen eine große Herausforderung darstellen.

Wir sind dann noch in die Kuppel des Rathauses gestiegen, aus der wir in 40 m Höhe die Aussicht auf Hannover genießen konnten. Hannover ist mit ihren, die Stadt durchquerenden großen Waldarealen und Parkanlagen eine außergewöhnlich grüne Stadt. Die Sonne schien und die Kirschbäume und Magnolien blühten. In Hannover zeigte sich der Frühling von seiner schönsten Seite.

Interesse der Wähler überraschte

vaalitBei schönstem Frühlingswetter konnten die Wähler die Aussicht im Finnlandhaus genießen.

Am Sonnteg, den 17. April wird in Finnland gewählt. Auch die Auslandsfinnen hatten die Möglichkeit, ihre Stimme schon vorab in der Zeit vom 6. bis 9. April im Generalkonsulat in Hamburg und im Finnland-Heim in Lübeck abzugeben. Überraschenderweise kamen 50 Prozent mehr Wähler als bei den letzten Wahlen, in Hamburg haben 442 Personen und in Lübeck 88 Personen ihre Wahlzettel ausgefüllt und abgegeben. Auch die anderen Auslandsvertretungen meldeten höhere Wählerzahlen. In der finnischen Botschaft in Berlin wollten sogar doppelt so viele Menschen ihre Stimme abgeben, so dass die Stimmzettel am Samstag ausgingen. Ausnahmsweise musste die Öffnungszeit des Wahllokals bis Montag ausgedehnt werden.

Die politische Lage vor den Wahlen in Finnland ist spannend, denn die drei großen Parteien, die Sammlungspartei, die Zentrumspartei und die Sozialdemokraten, liegen bei den Umfragen sehr dicht beieinander und die Partei der ”Wahren Finnen” hat stark aufgeholt. Vielleicht hat diese Tatsache auch die Auslandsfinnen motiviert, an die Wahlurnen zu gehen. Im Internet-Zeitalter ist das Verfolgen der politischen Ereignisse in der Heimat und der Entscheidungsprozess beim Aussuchen seines Kandidaten viel einfacher als früher. Mit Hilfe von Wahlomaten kann man die Übereinstimmung der politischen Ansichten testen. Auch ein direkter Kontakt über E-mail oder Websites wie facebook kann bei der Entscheidungsfindung im Ausland hilfreich sein.


Erja Tikka, 12.04.2011

Kommentare (1)