Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Der arktische Norden erwacht - Botschaft von Finnland, Berlin : Aktuelles

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Berlin

Botschaft von Finnland
Rauchstrasse 1, 10787 Berlin
Tel. +49-30-50 50 30
E-Mail: info.berlin@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska |  |  |  | 
Normale SchriftGrößere Schrift
 
Nachrichten, 05.04.2012 | Botschaft von Finnland, Berlin

Der arktische Norden erwacht

Die arktischen Regionen des Nordens und der Norden im Allgemeinen werden in Deutschland häufig romantisiert, meint Matthias Hannemann, der ein Buch über die in letzter Zeit vor sich gehende schnelle Entwicklung der Arktis geschrieben hat. Der Journalist ist überzeugt, dass durch die Naturressourcen im Norden und den Klimawandel ein neues wirtschaftliches und politisches Zentrum in der Arktis entsteht.

Grönland. Foto: Matthias Hannemann/Der neue Norden.Die Schären liegen hinter uns, um uns ist nur das Meer, sagten die Mumins einmal, als sie zu einem Leuchtturm siegelten: ”Ist das nicht ein schöner Gedanke?” Die Ruhe, die Stille, und so weiter. Auch hier. (Der neue Norden, s. 87.)

Still, kalt, unwirtlich. Der Norden wird in Deutschland häufig romantisiert und dabei mit den gleichen Eigenschaften bedacht, wie sie auch die Mumins auf der entlegenen Leuchtturminsel vorfanden. Der deutsche Journalist und Schriftsteller Matthias Hannemann stellt in seinem Buch „Der Neue Norden“ einen anderen Norden vor, einen voller Glauben an die Zukunft. Wir hatten Gelegenheit, mit dem Autor über den Norden, die Eisbären und den Wandel zu sprechen.

Matthias Hannemann kam als Jugendlicher beinahe aus Versehen für einen Sommer nach Norwegen, in die Gegend am Polarkreis. Angeregt durch ein Jugendlager in Iowa im Sommer zuvor wollte er eigentlich in den Westen gehen, in die Vereinigten Staaten von Amerika. Aber er landete in Norwegen, und der Norden ließ ihn nicht mehr los. Es folgten ein Skandinavistik-Studium in Bonn und Oslo, Journalistenreisen in den Norden – und jetzt dieses Buch. „Der Neue Norden“ ist eine reportageartige Sammlung von Geschichten, auf die Hannemann bei seinen Reisen vor allem in Grönland, Norwegen und Schweden stieß.

Im Norden vollzieht sich ein schneller Wandel

„In Mitteleuropa weiß man überhaupt nicht Bescheid, was im Norden passiert“, stellt Matthias Hannemann fest. „Es wird nur vom Klimawandel geredet und davon, dass die Eisbären ihr Zuhause verlieren.“ Das ist auch wichtig, aber: „Das ist nicht nur ein klima- und umweltpolitisches Thema, sondern auch ein gesellschaftliches.“ Der sich vollziehende Wandel bietet der Arktis Gelegenheit, sich zu entwickeln, von einem abgelegenen Randgebiet zu einem bedeutenden Zentrum zu werden. „Die Weltkarte ändert sich“, ist Hannemann überzeugt. „Die sich verändernde Natur schafft eine ganz neue Welt, neue Grenzen, neue Machtverhältnisse…“

Das Schmelzen der Eisdecke der Arktis legt Naturressourcen frei und eröffnet neue Schifffahrtswege im Nordpolarmeer. Es bieten sich enorme Möglichkeiten, und die ausgebreitete Landkarte ist noch leer – wie seinerzeit bei den Pionieren, die den Westen eroberten. Hannemann liebt diese Metapher: „Beispielsweise hört sich eine von Russland über Finnland und Schweden nach Norwegen führende Eisenbahnlinie an wie eine echte Story aus dem Wilden Westen.“ Der gleiche Pioniergeist ist auch auf den Seiten des Buchs „Der Neue Norden“ zu finden, etwa dort, wo die Schweden in Kiruna an einer Raumstation bauen.

Nordeuropa der neuen Möglichkeiten

Hannemann, Matthias: Der neue Norden.Viele fürchten den Aufbruch. Fügt man der politischen Diskussion über die Zukunft der Region den Blickwinkel der einfachen Leute hinzu, wird die Angelegenheit noch komplizierter. „Einerseits schätzen die Leute im Norden die Ruhe und Leere, andererseits sehnen sie sich nach Arbeitsplätzen und dem Gefühl, dass auch ihre Region Bedeutung hat. Deshalb wird der Wandel als gewaltige Chance empfunden“, so Hannemanns Überzeugung.

Von Deutschland und generell von Mitteleuropa aus betrachtet, scheint die Arktis in weiter Ferne zu liegen. Hannemann aber erinnert daran, dass dies alles in Europa passiert. „Auch die Finnen suchen wie verrückt nach Gold, Uran und Erz.“ Die Eisbrecher verlassen den Helsinkier Hafen in Richtung der arktischen Meeresgebiete, von Rovaniemi wird eine Eisenbahnverbindung nach Kirkenes in Norwegen geplant. Hannemann unterstreicht, dass der Neue Norden ein aktuelles Thema ist – und uns allen nahe. „Spricht man von der Arktis und vom Norden, spricht man auch von Europa.“

The Frontier. Das ist ihr Norden. Das ist Europas Norden. Den Rest wird die Zukunft bringen. Endlich. (Der Neue Norden, s. 211)

Hannemann, Matthias. DER NEUE NORDEN. Die Arktis und der Traum vom Aufbruch. Verlagsgesellschaft Scoventa. 216 Seiten. ISBN-10: 3942073021, ISBN-13: 978-3942073028.

Eine finnische Übersetzung liegt bisher nicht vor.

Text: Riikka Uljas

Seite drucken

Dieses Dokument

Aktualisiert 10.04.2012


© Botschaft von Finnland, Berlin | Impressum | Kontakt