Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Ausstellung zu finnischen Design mit Licht, Schatten und neuen Formen - Botschaft von Finnland, Berlin : Aktuelles

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Berlin

Botschaft von Finnland
Rauchstrasse 1, 10787 Berlin
Tel. +49-30-50 50 30
E-Mail: info.berlin@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska |  |  |  | 
Normale SchriftGrößere Schrift
 
Nachrichten, 29.09.2011 | Botschaft von Finnland, Berlin

Ausstellung zu finnischen Design mit Licht, Schatten und neuen Formen 

Dahlia von Janne Kyttänen / Freedom of creationJanne Kyttänen / Dahlia Foto: Freedom of Creation

Beleuchtung ist ein wesentlicher Bestandteil von Raum, Stimmung und Interieur. Leuchten können wie ein Bild, eine Skulptur oder ein Gemälde wirken – oder aber nur ein Lichtschein sein. Die von Design Forum Finland und der Botschaft von Finnland in Deutschland arrangierte Ausstellung „Finnische Dunkelheit oder Wie gestaltet man Licht?“ präsentiert finnisches Lichtdesign anhand der drei Themen Licht, Schatten und Form und kann vom 13.9. bis 28.10.2011 im Felleshus, dem Gemeinschaftshaus der Nordischen Botschaften, besucht werden.

Im finnischen Winter sind die Nächte lang und die Tage kurz. In alten Zeiten saßen die Leute an den dunklen Abenden beisammen und erzählten sich Geschichten. Bei Kerzenschein zeichneten sich in den Ecken die Schatten ab und regten die Fantasie an. Schatten machen das Licht interessant.

Schon immer wurden die finnischen Designer durch Licht und Schatten inspiriert. Das finnische Design entsteht als Antwort auf die Erfordernisse der Praxis, seine Stärke liegt in der Funktion. In Finnland wurden besseres Licht und funktionstüchtige Leuchten benötigt. Die Schönheit ist wohl ein Nebenprodukt – etwas für das Auge des Betrachters.

Seppo Koho / Octo / Secto Design OySeppo Koho / Octo / Secto Design Oy

In unseren Tagen wird das stimmungsvolle alte Licht auch gern nachempfunden. Oliver Walter fand die Inspiration für seine Leuchte Pare beispielsweise im traditionellen finnischen Holzspan päre, einem dünnen Stück Birkenrinde, das – an der Wand der Wohnstube befestigt – beim Abbrennen Licht und Wärme spendete.

In den letzten Jahren haben die neuen LED-Lampen, die Entwicklung der Beleuchtungstechnik und das ökologische Denken neue Aspekte in das Licht- und Leuchtendesign gebracht. Die von Design Forum Finland und der Botschaft von Finnland in Deutschland gemeinsam arrangierte Ausstellung zeigt, welch frischer Wind in der finnischen Lichtgestaltung weht.

Spiel von Licht und Schatten

In der Designausstellung „Finnische Dunkelheit oder Wie gestaltet man Licht?“ wird neuestes finnisches Lichtdesign anhand der drei Themen Licht, Schatten und Form präsentiert. Zu sehen sind Arbeiten von zwanzig finnischen Designern, unter anderem von Eero Aarnio und Harri Koskinen.

Reflektor Kukka / Saara Renwall 2003Saara Renvallin Kukka-Heijastin (2003)

In Finnland wird das Licht für unterschiedlichste Zwecke genutzt. Jedes finnische Kind wird für den Schulweg mit Reflektoren ausgerüstet, und die Erwachsenen greifen im Winter, wenn es morgens noch dunkel ist, nicht nur zur Kaffeetasse, sondern schalten auch die Tageslichtleuchte an, um ihrer Müdigkeit Herr zu werden. Unter der Überschrift „Licht“ wird in der Ausstellung die Bedeutung des Lichtes für die Förderung von Gesundheit, Sicherheit und Effektivität vorgestellt. Auch Energieeffizienz und Ökologie spielen eine immer größere Rolle für das Gestalten von Licht.

Aber kein Licht ohne Dunkelheit: Gerade durch Schatten und Dunkelheit wird Stimmung erzeugt und das Interesse des Betrachters geweckt. Bei den Leuchten zum Thema „Schatten“ spielen Schatten, Reflektion und indirektes Licht die Hauptrolle.

Terhi Tuominen erzählt, wie es zur Leuchte Centerpoint kam: „Die Inspiration entspringt einem offenen Feuer: drei lange Holzscheite, die sich aneinandergelehnt gegenseitig halten, und durch die Flammen erzeugtes stimmungsvolles Licht. In der Leuchte Centerpoint hat der Schatten Bedeutung, das Spiel von Licht und Schatten ist ein wesentlicher Bestandteil des lodernden Feuers.“

Für die Leuchten unter der Überschrift „Form“ waren Form, Bewegung beziehungsweise das Material der Ausgangspunkt für die Gestaltung. Hinter Mikko Paakkanens Medusa steckt die Idee, Bewegung und Form in ein und derselben Leuchte unterzubringen. „Für mich ist die Form ein ebenso wichtiges Element wie die Benutzerfreundlichkeit. Bei den Leuchten ermöglicht es die neue Technik, neue Formen zu finden. Der Designer ist gefordert, die besten Eigenschaften herauszupicken und einen schönen und funktionierenden Gegenstand daraus zu machen.“ 

Alle Lichter richten sich auf die Designhauptstadt! 

Die Ausstellung „Finnische Dunkelheit oder Wie gestaltet man Licht?“ vermittelt auch einen Vorgeschmack auf das Jahr 2012, wenn Helsinki als Welt-Designhauptstadt im Zentrum der Designwelt steht. Dann wird es darum gehen, wie sich Design auf den Alltag auswirkt.

In unserer Ausstellung, zu deren Besuch wir Sie herzlich einladen, können Sie schon jetzt feststellen, dass das Leben durch Designerzeugnisse besser, leichter und aktiver wird. Reinschnuppern können Sie auch in die Facebook-Seite oder in das Video der Ausstellung!

 

DIE FINNISCHE DUNKELHEIT ODER WIE GESTALTET MAN LICHT
13.9. – 28.10.2011
 

 pdfAusstellungskatalog

Veranstaltungsort:
Felleshus, Gemeinschaftshaus der Nordischen Botschaften
Rauchstr. 1, 10787 Berlin
Öffnungszeiten: Mo - Fr 10-19 Uhr, Sa - So 11-16 Uhr
Bus 100, 200, 106 und 187

Weitere Informationen und Fotos:
Botschaft von Finnland / Presseabteilung
Tel.: (030) 5050 30
E-Mail: info.berlin@formin.fi
Facebook-Event
Fotos: Flickr-galerie
www.finnland.de
 

Seite drucken

Dieses Dokument

Aktualisiert 29.09.2011


© Botschaft von Finnland, Berlin | Impressum | Kontakt